Wirtschaft

Für unsere Wiener Kleinbetriebe im Bezirk!

5_Kleinbetriebe KopieFinden Sie es nicht auch schade, dass immer mehr typische kleinteilige Wiener Geschäfte aus der Innenstadt verschwinden? Es ist schon klar: Es gibt internationale Trends zu großen Ketten, zum Teil kann man dies auch nicht aufhalten. Aber in jeder Großstadt nur mehr Einheitsbrei? Muss das sein?

Weil wir sie zum Leben brauchen. Für unsere Wiener Kleinbetriebe im Bezirk!

Unser Programm: Der Erste muss ein Wohnbezirk bleiben – mit allem, was dazugehört

Der Erste muss ein Wohnbezirk bleiben!
Im Ersten wohnen circa 17.000 Menschen. 120.000 arbeiten hier. Zudem ist der Erste das touristische Zentrum Wiens. Der Erste braucht aber auch wieder verstärkt die Voraussetzungen für einen Wohnbezirk. Die Einwohnerzahl geht kontinuierlich zurück. Wenn es so weiter geht, haben wir eines Tages die übliche Geister-Innenstadt, die wir auch von anderen Ländern kennen: Tourismuskulisse, Einkaufszentrum und Nachtklubghetto.

Maßnahmen, um den Wohnbezirk zu erhalten und auszubauen wären etwa:

– Vermehrt Wohnungsnutzungen vorsehen. Nicht aus jeder freien Fläche ein Hotel oder ein Shoppingcenter machen. Read More »

„Bezirksbudget“ – der Schein trügt

Bezirksbudget 1010 Wien – Details

Hier sehen Sie Zahlen des sogenannten „Bezirksbudgets“.

Bezirksbudget 1010 Wien – Überblick

Der Schein trügt jedoch gewaltig: In Wahrheit sind das Mittel, die die Stadt vergibt. Der Bezirk (in erster Linie VP und SP) „winkt das durch“ – alternativenlos, wie es so schön heißt. Ganz so, als ob Demokratie ihrem Wesen nach nicht gerade das Erörtern von und Suchen nach Alternativen wäre. Für uns „Normalbürger“ von „Wir im Ersten“ abschreckend, wie da mit unserem Steuergeld umgegangen wird. Eine genaue, für uns (geschweige denn für die Öffentlichkeit)  nachvollziehbare und (Beleg für Beleg) offen gelegte Abrechnung, wie das jeder Mieter von seiner Hausverwaltung verlangen kann? Fehlanzeige. Gestaltungsspielraum für eigene Bezirksideen? Fehlanzeige.

Mit einem Wort:  Eine scheindemokratische Farce. Man könnte auch sagen: Wenn es stimmt, dass ein Budget in Zahlen gegossene Politik ist (was schwerlich bestritten werden kann), dann sind die Bezirke in Wien ohne (oder nahezu ohne) politische Gestaltungskompetenz.